12.09.2019

Ein kurzes Nickerchen hilft gegen Tagesmüdigkeit am Besten

Tagesmüdigkeit versuchen die meisten zu verstecken. Kaum jemand traut sich, im Büro einen Mittagschlaf zu halten. Dabei ist das Formtief völlig normal. Und ein Nickerchen der beste Weg es zu überwinden.
Auch eine Tasse Kaffee kann helfen, die Wirkung hält aber meist nur eine Stunde an. Auch ein kleiner Spaziergang kann das Formtief abmildern. Bewegung also, die den Kreislauf anregt.
Nichts ist jedoch so effektiv wie ein kurzer Mittagsschlaf. Dabei sollte man darauf achten 20-30 Minuten nicht zu überschreiten. Ansonsten kann es passieren, dass man abends nicht gut einschlafen kann. Außerdem fährt der Körper den Stoffwechsel stark herunter, sobald man mehr als eine Stunde schläft. Um dann wieder in die Gänge zu kommen dauert es eine Weile und unser Körper wird durch die Ausschüttung von Stresshormonen, wie z.B. Cortisol, unnötig belastet.
Dabei kommt es ohnehin nicht darauf an, auch wirklich einzuschlafen. Es genügt schon die Gedanken eine Zeit lang treiben und den Körper erschlaffen zu lassen.
In unserer Kultur wird das kurze Nickerchen am Arbeitsplatz leider nur selten akzeptiert. Dabei belegen mehrere Studien, dass nicht nur der Nachtschlaf Lernvermögen, Gedächtnis und Konzentration unterstützt, sondern auch ein Mittagsschlaf erheblich dazu beitragen kann. Manche Firmen beginnen auf die Erkenntnisse zu reagieren und ermöglichen ihren Angestellten eine kurze Siesta.
In Japan sind kurze Schläfchen derart akzeptiert, dass viele Menschen keine Hemmungen haben in der U-Bahn, am Schreibtisch oder sogar der Schule oder bei Parlamentssitzungen die Augen zu schließen. Denn dort gilt man dann keineswegs als faul, sondern als jemand der hart arbeitet und sich die kleine Auszeit redlich verdient hat.

Schlaf